Stellungnahme der FAB zum Artikel vom 27. 3. in der Frankenpost unter der Überschrift „Junge Union fordert Netzausbau“:

Wir führen keinen „ideologischen Kampf  als Mobilfunkgegner“ ,wie es uns von der Jungen Union unterstellt wird, sondern wollen mit einem Mobilfunkkonzept eventuelle gesundheitsschädliche Strahlenbelastungen von Anwohnern an bestimmten Stellen der Stadt feststellen und gegebenenfalls reduzieren lassen. Dazu haben wir seit Jahren vehement gefordert die nötigen Mittel im städtischen Haushalt bereitzustellen, was jetzt endlich geschieht. Seriöse Studien haben schon seit längerem ergeben, dass eine überdurchschnittliche Konzentration von Mobilfunkmasten, zum Beispiel in der Nähe von Kindergärten, Schulen, Seniorenheimen und Wohngebieten, die Gesundheitsrisiken steigern kann. Uns geht es nicht um „ rückwärtsgewandte Ideologie“ , sondern um das Wohl der Menschen in der Stadt. Blinder Fortschrittsglaube allein ist keine verantwortungsvolle Politik im Sinne der Bürger. Da der Mobilfunkausbau inzwischen vom Breitbandausbau überholt wurde, kann das Mobilfunkkonzept für die Stadt Hof als Schritt in die richtige Richtung bezeichnet werden.

 

Albert Rambacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.